Die Fischerei in der Bünz

    Dank besserer Wasserqualität

    Bis Ende der 1980-er Jahre galt die Bünz als ein Gewässer der untersten Güte. Abfälle aus Bauwirtschaft und Landwirtschaft, überlastete Kläranlagen, dies hatte die Qualität des Wassers massiv beeinträchtigt.

    Anstrengungen von verschiedenen Behörde und Institutionen haben dazu beigetragen, dass die Bünz heute auch den Fischern wieder Freude macht. Es entstanden die „Bünz-Auen von nationaler Bedeutung“. Von der Bachforelle, Groppe, Gründling hat es in der Bünz einen schönen Bestand.

    Im Abschnitt Möriken-Wildegg werden seit 2017 wieder Lachse angesiedelt. 1000 Junglachse wurden ausgesetzt, welche nach rund 18 Monaten über Aare und Rhein in den Atlantik schwimmen – und von dort wieder zurück in die Bünz bei Möriken, um zu laichen. Weil die Lachse erst nach vier bis fünf Jahren zurückkehren, sollen über die nächsten 10 bis 20 Jahre immer wieder Junglachse in der Bünz ausgesetzt werden.

    Der Aufwand ist enorm: nur rund 1 Prozent der ausgesetzten Fische kehrt erfahrungsgemäss an ihren Ursprungsort zurück.

    Unser «Brodfisch» - die Bünz Forelle:

    Ein zartes Gebäck aus Mandeln, Eier, Zucker, Dinkelmehl, Zitrone.

    Und das Pendant dazu mit Grand-Cru Chocolat!

    buenz-forelle.ch© - All Rights Reserved